· 

Tschüss Rostock, moin St. Petersburg - Christian startet seinen Roadtrip 2019

Die Fahrer Basti und Hans Donnerstag in der Nacht vor der Abreise nach Helsinki. Foto: Christopher Braemer


30 Tage, 7000 Kilometer, 8 Begleiter, 1 Rolli - Christian Tiffert startet sein neues Abenteuer. Einen Monat lang reist der von den Schultern abwärts gelähmte Rostocker einmal quer durch durch Russland. Der Roadtrip umfasst 7000 Kilometer und 17 Städte zwischen St. Petersburg und Surgut. 


Die Mission: Auf dem Weg durch Russland wird Christian vom 7. September bis 7. Oktober 2019 russische Einrichtungen und Unternehmen und Einrichtungen besichtigen, die sich für Menschen mit Behinderung engagieren. Der 42-Jährige reist mit einem Team von vier Betreuern, einem Kameramann und einer Dolmetscherin. Mit der Reise möchte ich anderen Menschen mit und ohne Behinderung Mut machen, ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen“, sagte Christian Tiffert am Tag vor der Reise.  

 

"Mit der Reise möchte ich anderen Menschen mit und ohne Behinderung Mut machen, ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen“ Christian Tiffert, Reisefreak im Rolli

 

Christians Geschichte: Der Ex-Marineoffizier (42) ist seit einem Fahrradunfall vor 7 Jahren fast komplett gelähmt. Er kann nur den Kopf vollständig bewegen. Das hält ihn nicht davon ab, verrückte Dinge zu tun. Auf welche Hürden trifft er in Russland? Auf welche Hilfe? Was erzählt seine Reise über Russland?

 

Das erfahrt ihr in den nächsten Tagen und Wochen hier und in den Sozialen Medien. Es gibt einen neuen YouTube-Account auf denen es frisches Videomaterial von den zwei Journalisten geben wird. Christian ist jetzt auch auf Instagram. Ihr findet ihn unter @Reisefreak_im_rolli.

 

Das Storytelling wird sich im das Land und die russische Provinz drehen. Aber auch die Betreuer (im Alter von 25 bis 53, aus Rostock, Meckpom und Freiburg) kommen zu Wort. Sie erzählen in Videoposts, wie sie Teil dieser verrückten Reise geworden sind. Was sie in Russland erleben. Oder was es heißt, einen Querschnittgelähmten durch den Alltag zu begleiten. Das Ziel der Reise ist es nämlich nicht nur, Menschen Mit Behinderung Mut zu machen. Ziel der Reise ist es auch, das Verständnis von Menschen ohne Behinderung für Menschen mit Behinderung zu erhöhen. ♿️ Es dürfen sich also alle angesprochen fühlen. 

 

Die Ausrüstung: Mit 170 PS starken, eigens für die Reise aufgepimpten MAN TGE, einer Tonne Equipment im Gepäck und einem Citroën Jumper (den kennt ihr von der ersten Reise) startet die Reise um 17 Uhr am Hamburger Flughafen. Um 20.30 Uhr landet Christian in St. Petersburg. Am Sonntagmorgen startet die Crew nach Tscherepowez, der russischen Stahlstadt im Goldenen Ring. Dort wird Christian die Stadt besichtigen und das Museum für Stahlgießerei besuchen. 

 

Drückt uns die Daumen für die Reise! 

Euer Find-Your-Road-Team - Christian, Tomas, Markus, Christopher, Alex, Jelena, Basti und Hans 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elena Nichiporovich (Samstag, 07 September 2019 19:18)

    Unglaubliche tolle Aktion, die vielen Leuten MUT gibt!! Volksdiplomatie pure!